Christian Schmidt im Plenum

CSU weiht neue Räumlichkeiten ein

Montag, 03.05.2010

Die Fürther CSU hat am Montag den 3. Mai 2010, in die Uferstadt geladen, um mit rund 100 Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft die Einweihung der neuen Geschäftsräume zu feiern.

„Die neuen Räume sind nicht nur hell und freundlich, sondern auch günstig und verkehrstechnisch gut erreichbar. Darüber hinaus gibt es hier auch ausreichend Parkmöglichkeiten“, freute sich  Kreisvorsitzender Gerhard Fuchs. Doch das seien nicht die einzigen Gründe für den Umzug in die Uferstadt gewesen, die nach der Schließung von Grundig mit wesentlicher Beteiligung der CSU entstanden sei. „Wir haben uns bewusst für diesen Standort entschieden“, so Fuchs weiter, „denn die Uferstadt ist ein Ort, an dem Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur zu Hause sind. Dieser Ort wird auch für die CSU eine Ideenschmiede sein, damit wir uns weiterhin aktiv und konstruktiv in die Kommunal-, Europa-, Landes- und Bundespolitik einbringen können.“

Auch in den Grußworten beim Eröffnungstag kam zum Ausdruck, dass sich das ehemalige Grundig-Areal zu einem wahren Juwel entwickelt habe: Inzwischen gibt es dort neben dem Fraunhofer-Institut, mehreren IT- und anderen Unternehmen, eine Hochschule, das Rundfunk-Museum und jetzt auch die CSU.

Parlamentarischer Staatssekretär Christian Schmidt MdB betonte, er sei sich sicher, dass die neuen Räumlichkeiten, eine Begegnungsstätte blieben, in der Bürgerinnen und Bürger erleben könnten, dass die CSU „näher am Menschen“ sei. Hier – so MdL Petra Guttenberger – stünden verlässliche Ansprechpartner in einer Bürogemeinschaft zwischen CSU, Abgeordnetenbüros und Stadtratsfraktion zur Verfügung. Und CSU-Bezirksvorsitzender Staatsminister Dr. Markus Söder sprach von der Geschäftsstelle als Kommunikationsdrehscheibe für die Partei, Koordinierungsstelle der politischen Ebenen und Dienstleister für unsere ehrenamtlichen Mitglieder.

Fuchs nutzte die Gelegenheit, um den Vertretern der beiden großen Kirchen für die Segnung der neuen Räume zu danken. Deutlich wies er darauf hin, dass der christliche Glaube das Fundament für die Parteiarbeit sei. Die Geistlichen hatten an die Parteien appelliert, christliche Werte wieder lebendiger werden zu lassen, da diese drohen, „in Konkurs zu gehen“.

Seinen besonderen Dank sprach der Kreisvorsitzende auch den Mitgliedern für ihre jahrelange Unterstützung aus. „Sie sind die tragenden Pfeiler unserer Partei.“

Sichtlich stolz präsentierten er und Stadtratsfraktionsvorsitzender Dr. Joachim Schmidt im Anschluss die neuen Räume, immerhin bereits am vierten Standort seit dem mehr als 60-jährigen Bestehen der CSU in Fürth.


zurück zur Übersicht