Christian Schmidt im Plenum

Schmidt auf der Grünen Woche

Staatssekretär Christian Schmidt wird von der Bundeswehr verköstigt

Montag, 24.01.2011

Der parlamentarische Staatssekretär beim Bundesministerium der Verteidigung, Christian Schmidt, hat den Messestand der Bundeswehr bei der Internationalen Grünen Woche in Berlin besucht. Nicht nur die Farbe Grün verbindet die Messe mit der Bundeswehr.

Die Bundeswehr präsentiert sich auf einem knapp 200 Quadratmeter großen Stand in den Messehallen unter dem Funkturm in Berlin. Sie nutzt die weltgrößte Verbrauchermesse für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau für die zivile und militärische Nachwuchswerbung. Dass Bundeswehr und Grüne Woche bestens unter ein Dach passen, daran hatte Staatssekretär Schmidt keinen Zweifel. „Die Verpflegung ist in der Bundeswehr immer ein zentrales Thema.“ Dass sie dabei längst nicht mehr auf Hartkeks und Erbseneintopf beschränkt bleibt, davon konnte sich Schmidt auf genussvolle Weise selbst überzeugen.

Bei einem warmen Nudelgericht mit anschließendem Vanilledessert erläuterten ihm die Fachkräfte des Bundesamtes für Wehrverwaltung in Bonn und Hauptfeldwebel Sören Breede, Koch und Ausbilder an der Logistikschule in Garlstedt die neuen Konzepte für die Verpflegung in den Einsätzen.

Mit welchen Fragen sich das Publikum an die Wehrdienstberater am Stand wendet, auch das interessierte den Staatssekretär. Hauptfeldwebel Melanie Große vom Zentrum für Nachwuchsgewinnung in Berlin berichtet, dass sich nicht nur die jungen Leute für Ausbildungs- und Karrierechancen bei der Bundeswehr interessieren. „Auch die Eltern und sogar Großeltern kommen und erkundigen sich, ob der Sohn oder die Enkelin nach dem Studium bei der Bundeswehr einsteigen können.“

In ausführlichen Gesprächen und mit viel Informationsmaterial versorgt die junge Wehrdienstberaterin die interessierten Gäste und auch Staatssekretär Schmidt fühlte sich rundum informiert. „Das ist hier ein gelungener Auftritt für die Bundeswehr“, sagte er und dankte Hauptmann Winfried Heinz, dem Leiter des Messestandes.

Ein Schwerpunktthema des Messeauftritts bilden die Auslandseinsätze der Bundeswehr. Da passte es gut, dass sich Afghanistan mit einem eigenen Stand ganz in der Nähe präsentierte. Staatssekretär Schmidt nutzte die Gelegenheit, sich auch dort zu informieren. Vorgestellt wurden traditionelle Produkte von edlen Seidenstoffen, über Tongeschirr und Gewürze. Staatssekretär Schmidt begrüßt die Initiativen und sieht darin ein deutliches Zeichen „für die Entwicklung des Landes und die Hoffnung auf Stabilität und Sicherheit.“

Den Abschluss seines Messerundgangs bildete ein Besuch bei dem Bund der Deutschen Landjugend. Hier stellte sich der Staatssekretär den kritischen Fragen Jugendlicher aus allen Regionen Deutschlands. Dabei geht es um die Abschaffung der Wehrpflicht und den Aufbau einer Freiwilligen Armee, die Neugestaltung der Bundeswehr und die Frage nach der Attraktivität des Dienstes. Staatssekretär Schmidt sah in der Diskussion auch ein Stück Nachwuchswerbung. Kritische Auseinandersetzungen gehören für ihn dazu. Seriöse Werbung braucht eben auch gute Argumente und vernünftige Angebote.


zurück zur Übersicht