Christian Schmidt im Plenum

Christian Schmidt lädt zur 51. Jahresabschlussunterrichtung der ausländischen Militärattachés

Der Parlamentarische Staatssekretär Christian Schmidt empfing am 1. Dezember die in der Bundesrepublik Deutschland notifizierten Militärattachésim Gästecasino des Ministeriums

Donnerstag, 02.12.2010

Christian Schmidt mit seinen ausländischen Gästen

Christian Schmidt mit seinen ausländischen Gästen

Zahlreiche Gäste waren der Einladung in den Bendlerblock gefolgt. Neben den Militärattachés war auch der Generalinspekteur der Bundeswehr General Volker Wieker Gast des Abends. Traditionell übernimmt im jährlichen Wechsel ein Bundesland die Patenschaft über die Veranstaltung. In diesem Jahr war es der Freistaat Bayern, der für einen landestypischen Rahmen des Empfangs sorgte.

Ursprünglich hatten auch Bundesverteidigungsminister Dr. Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg, die bayerische Staatsministerin Christine Hadertauer sowie der Doyen des Verbandes der ausländischen Militärattachés in Deutschland, der Schweizer Oberst i. G. Jörg Köhler, ihr Kommen zugesagt. Alle drei waren aber aufgrund der Witterungsbedingungen an einer Teilname am Empfang gehindert.

In seiner Ansprache dankte Staatssekretär Schmidt den versammelten Militärattachés und Gästen für ihr Kommen. Das Treffen sei nicht nur eine feste Größe im Jahreskalender, es diene auch dem engen und guten Gedankenaustausch zwischen den Staaten. Es sei eine Binsenweisheit, dass die derzeitigen und zukünftigen sicherheitspolitischen Herausforderungen nur gemeinsam gemeistert werden könnten, so Schmidt und weiter: „Vernetzte Sicherheit – das heißt vor allem auch: Vernetzung internationaler Akteure.“ Schmidt warf zudem einen kurzen Blick auf das nunmehr zu Ende gehende sowie das kommende Jahr. Dabei ging er auch auf den Prozess der Neugestaltung der Bundeswehr ein.

Im Namen der ausländischen Militärattachés dankte Oberst i. G. Claus Wessel-Tolvig von der dänischen Botschaft für den herzlichen Empfang. Es sei beeindruckend, was man derzeit in Deutschland erleben könne. Mit Blick auf die Neugestaltung der Bundeswehr sagte er scherzhaft: „Der Cocktail, schlanker zu werden, attraktiver und gleichzeitig Geld zu sparen, ist schon eine Herausforderung, die in vielen Ehen zu Diskussionen führen könnte.“ Ernst gemeint war hingegen seine folgende Einschätzung: „Das meistert die Bundeswehr.“ Gleichzeitig dankte er der Bundeswehr und dem Ministerium für die stete Unterstützung der ausländischen Militärattachés.

Ein Höhepunkt des Abends war außerdem eine Serenade mit Marschmusik, gespielt vom Stabsmusikkorps der Bundeswehr unter der Leitung von Oberstleutnant Volker Wörrlein.


zurück zur Übersicht