Christian Schmidt im Plenum

Bundeswirtschaftsministerium fördert arivus GmbH

Staatssekretär Schmidt lobt Innovationskraft des Großhabersdorfer Unternehmens

Donnerstag, 18.11.2010

Staatssekretär Christian Schmidt MdB, Hermann Hampel, Geschäftsführer der iAd GmbH, und arivus-Geschäftsführer Marcus Kraus im Gespräch.

Staatssekretär Christian Schmidt MdB, Hermann Hampel, Geschäftsführer der iAd GmbH, und arivus-Geschäftsführer Marcus Kraus im Gespräch.

Wie können Haushalte ihren Verbrauch an Strom, Gas, Wasser und Wärme in Echtzeit beobachten und reduzieren? Mit dieser Frage beschäftigt sich das Großhabersdorfer Unternehmen arivus GmbH in ihrem Projekt CAMA ("Customer Access for Metering Applications"). Seit über einem Jahr arbeitet arivus, zusammen mit zwei weiteren Projektpartnern aus der Metropolregion Nürnberg, an diesem Projekt, das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand, kurz ZIM, gefördert wird. Christian Schmidt, Parlamentarischer Staatssekretär und heimischer Bundestagsabgeordneter, hat das Unternehmen sowie dessen Technologiepartner iAd GmbH am gemeinsamen Firmensitz in Unterschlauersbach besucht und sich über den aktuellen Sachstand des Förderprojekts sowie über weitere Produkte informiert.

„Mit Hilfe unseres CAMA-Systems werden die Verbraucher in die Lage versetzt, ihre Verhaltensweisen zu ändern, ihren persönlichen Energieverbrauch auf dem privaten PC oder einem Display nachzuvollziehen und zu überwachen“, betont Marcus Kraus, Geschäftsführer der arivus GmbH. „Damit können „Energiefresser“ im Haushalt identifiziert und in ihrem Umfang reduziert werden“, so Kraus weiter.

Im Rahmen des Besuchs informierte sich Staatssekretär Schmidt auch über die Projekte der Firma iAd GmbH, die unter anderem an der Verbesserung der Flugfeldbefeuerung an Flughäfen, also der Leuchten, die zur Markierung und Beleuchtung von Start- und Landebahnen sowie des Vorfeldes eingesetzt werden, arbeitet.

„Unsere mittelständischen Firmen in der Region sind voller Ideenreichtum und Innovationskraft“, betonte Schmidt. „Beispiele wie diese zeigen, wie wichtig solche Förderprogramme wie das ZIM sind, denn damit bieten wir gerade den kleinen und mittleren Unternehmen eine verlässliche Perspektive zur Unterstützung ihrer Innovationsbemühungen. So leisten wir auch einen Beitrag für deren Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit“, so der Unionspolitiker weiter. „Wir wollen deswegen weiterhin aktive Mittelstandsförderung betreiben.“


zurück zur Übersicht