Christian Schmidt im Plenum

Staatssekretär Schmidt besucht Burgbernheimer Firmen Allod und Bratke

Freitag, 19.11.2010

v.l.n.r.: Die beiden Allod-Geschäftsführer Dr. Dagmar Koppler und Kurt Gebert mit Hans Herold MdL, Allod-Mitarbeiter Uwe Winkhart, Staatssekretär Christian Schmidt, Burgbernheims Bürgermeister Matthias Schwarz und CSU-Fraktionsvorsitzendem Stefan Schuster.

v.l.n.r.: Die beiden Allod-Geschäftsführer Dr. Dagmar Koppler und Kurt Gebert mit Hans Herold MdL, Allod-Mitarbeiter Uwe Winkhart, Staatssekretär Christian Schmidt, Burgbernheims Bürgermeister Matthias Schwarz und CSU-Fraktionsvorsitzendem Stefan Schuster.

Christian Schmidt, Parlamentarischer Staatssekretär und heimischer Bundestagsabgeordneter, hat die beiden Burgbernheimer Firmen Allod Werkstoff GmbH & Co. KG sowie die Bratke Kunststofftechnik GmbH besucht. Beide Firmen erhalten im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand, kurz ZIM, des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie Zuwendungen für die Entwicklung neuer Produkte und Verfahren. Gemeinsam mit seinem Landtagskollegen Hans Herold sowie weiteren Kommunalpolitikern informierte sich Schmidt vor Ort über den aktuellen Sachstand der Förderprojekte.

Als Experte für die Entwicklung und Herstellung von Spezialkunststoffen erhält die Firma Allod Fördermittel, um elastische Werkstoffe zu entwickeln, die die Standfestigkeit von Feuerwehrdruckschläuchen bei Bränden maximieren sollen. Bei diesem Projekt arbeitet das Unternehmen mit zwei weiteren Firmen zusammen.

Die Firma Bratke Kunststofftechnik GmbH, Zulieferer der Automobil- und Elektroindustrie, erarbeitet in ihrem Projekt innovative Lösungen, um Farbpigmente auf der Basis bestimmter giftiger Schwermetalle zu ersetzen.

Schmidt lobte die beiden Firmen für ihre Innovationsfreude und betonte die Wichtigkeit von Förderprogrammen wie dem ZIM. „Gerade kleineren und mittleren Unternehmen bieten wir damit eine verlässliche Perspektive zur Unterstützung ihrer Innovationsbemühungen.“


zurück zur Übersicht