Christian Schmidt im Plenum

Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e.V. feiert 50. Jahrestag

Schmidt: „Wir können auf den Reservistenverband stolz sein.“

Freitag, 29.10.2010

Der Bundespräsident mit Christian Schmidt im Gespräch (Quelle: Bundeswehr/Bienert)

Der Bundespräsident mit Christian Schmidt im Gespräch (Quelle: Bundeswehr/Bienert)

Mit einer Festveranstaltung hat der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e.V. (VdRBw) am 28. Oktober in Berlin den 50. Jahrestag seiner Gründung gefeiert. Der Parlamentarische Staatssekretär und Fürther Bundestagsabgeordnete Christian Schmidt nahm in Vertretung von Verteidigungsminister zu Guttenberg an der Veranstaltung teil. Als höchster Gast der Veranstaltung gratulierte Bundespräsident Christian Wulff dem Verband.


Wulff: „Unser Dank gilt den Reservisten“

In seinem Grußwort ging der Bundespräsident auf die außerordentliche Bedeutung der Reservisten für die Streitkräfte in Deutschland ein: „Unser Dank gebührt eben nicht nur den aktiven Soldaten. Sondern unser Dank, der Dank des Landes, gebührt eben auch den Reservisten, die über vier Jahrzehnte einen erheblichen Beitrag zu unserer Sicherheit geleistet haben und zu zwei Dritteln den Verteidigungsumfang der Bundeswehr gestellt hätten.“

Zwar hätten sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten die sicherheitspolitischen Rahmenbedingungen in Europa grundlegend gewandelt doch habe das Engagement der Reservisten nicht an Bedeutung verloren. Christian Wulff: „Viel zu wenige wissen, dass etwa 500 Reservistinnen und Reservisten ihren Dienst ständig im Ausland leisten, und dass zahlreiche andere die Streitkräfte in Deutschland dort unterstützen, wo aktive Soldaten im Einsatz sind. Auch dafür gebührt Ihnen – nicht nur anlässlich ihres Geburtstages – allergrößter Dank. Ohne Sie als Reservisten würde die Bundeswehr auch in Zukunft ihren Auftrag nicht erfüllen können.“ Ohnehin seien es die Soldatinnen und Soldaten, die die Streitkräfte mit Leben erfüllten. „Am stolzesten kann die Bundeswehr auf die Menschen sein, die in ihr tätig sind und mit welcher Haltung sie in ihr tätig sind“, so der Bundespräsident auf der Festveranstaltung.


Schmidt: „Wir können auf den Reservistenverband stolz sein.“

Auch der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister der Verteidigung, Christian Schmidt, betonte, dass es trotz des Endes des Kalten Krieges und der damit einhergehenden Europäischen Einigung weiterhin Bedrohungsszenarien gäbe. Damit sei das Engagement der Reservisten nach wie vor notwendig – wenn auch mit veränderten Vorzeichen: „Was bleibt ist, dass Reservisten gebraucht werden. Die Bundeswehr ist heute, zwar in anderer Weise aber doch in ähnlicher Art, auf Reservisten angewiesen wie zu Zeiten des Kalten Krieges.“

Dabei spiele der VdRBw eine wichtige Rolle. So mache nicht zuletzt das Motto der Festveranstaltung „Tu was für dein Land“ das Selbstverständnis des Verbandes deutlich. Staatssekretär Schmidt zum Abschluss seiner Rede: „Das ‚Tu was für Dein Land‘ ist die Blaupause, der Auftrag, den wir in Zukunft dem Reservistenverband auch gerne geben. Er wird eine ganz tragende Funktion zukünftig – wie bisher – haben und behalten. Ich bedanke mich sehr für Ihren Einsatz. Herr Bundespräsident, wir können auf den Reservistenverband stolz sein.“


zurück zur Übersicht