Christian Schmidt im Plenum

Werner Sonne in Fürth

Auf Einladung von Christian Schmidt liest der bekannte Journalist und Autor aus seinem neuesten Buch

Montag, 06.10.2008

Lesung "Wenn ich Dich vergesse, Jerusalem"
mit dem Autoren Werner Sonne
am 7. Oktober 2008, um 18 Uhr (Einlass ab 17.30 Uhr)
in die Sparkasse Fürth, 9. OG, Casino, Maxstraße 32, Fürth
Eintritt: frei

Februar 1947. Judith, die das KZ in Dachau überlebt hat, ist nach Palästina gekommen, um ihren Onkel in Jerusalem aufzusuchen; in Deutschland hat sie keine Verwandten mehr. Als sie vom Tod ihres Onkels erfährt, versucht sie sich das Leben zu nehmen. Im Krankenhaus erhält sie eine Transfusion von dem Blut einer jungen arabischen Lernschwester, Hana, mit der sie sich anfreundet. Hana ist ihrem Nachbarn Joussef versprochen. Doch sie möchte ihre Ausbildung am Hadassah-Krankenhaus beenden — und sie liebt einen jüdischen Arzt. Joussef, zutiefst in seiner Ehre verletzt, schließt sich den Männern des Muftis an, deren Ziel es ist, die Juden ins Meer zu treiben.
Die politische Lage spitzt sich zu. Als am 29. November 1947 die UNO den Teilungsplan annimmt, explodiert die Gewalt, und die Freundschaft zwischen Judith und Hana wird auf eine harte Probe gestellt.

Werner Sonne, 1947 in Rheinland-Pfalz geboren, arbeitet seit vierzig Jahren als Journalist für die ARD, davon lange Zeit als Auslands- und Hauptstadtkorrespondent. Seit 2004 ist er Studioleiter des ARD-Morgenmagazins. Er ist Koautor u. a. von "Es war einmal in Deutschland" (Berlin Verlag 1998) und "Tödliche Ehre" (2001).

Pressestimmen
"Ein leidenschaftlicher Roman über Israels Staatsgründung, der spannende Einzelschicksale von Juden und Arabern erzählt."  Jörg Bremer, FAZ
"Spannend und gefühlvoll schreibt Werner Sonne über  Menschen in einer historischen Ausnahmesituation —  auf beiden Seiten des israelischen Unabhängigkeitskampfes. Wovon soll ein guter Roman auch handeln, als von Krieg und Frieden und unserem Streben nach Glück."  Tobias Kaufmann, Kölner Stadt-Anzeiger.


zurück zur Übersicht