Christian Schmidt im Plenum

Christian Schmidt trifft in Belgrad zu Gesprächen ein

Der parlamentarische Staatssekretär führt intensive Dialoge in Serbien

Mittwoch, 08.10.2008

Der Parlamentarische Staatssekretär Christian Schmidt reiste vom 02.-04.Oktober zu Gesprächen nach Belgrad. Schmidt  traf dort mit einer Vielzahl von Gesprächspartner zusammen, so mit der serbischen Parlamentspräsidentin Djukic-Dejanovic, mit Premierminister Cvetkovic, dem stellvertretenden Ministerpräsidenten und  Wirtschaftsminister Dinkic und dem stellvertretenden Vorsitzenden des Verteidigungsausschusses Bajatovic. Zudem tauschte er sich im Verlauf seines Aufenthalts mit dem militärpolitischen Staatssekretär im Verteidigungsministerium, Spasojevic, dem Chef des serbischen Generalstabs, Ponos sowie den Fraktionsvorsitzenden Kolundjia, Grujesic und Ruzic aus.

Der politisch umfassende Dialog war von Offenheit und Vertrauen geprägt. Der Staatssekretär warb bei seinen Gesprächspartnern, die mit Ausnahme des radikalen Flügels aus dem gesamten politischen Spektrum kamen, für die europäische Integration mit Serbien als gleichberechtigtem Partner. Deutschland wird nach einhelliger Aussage der serbischen Gesprächspartner als Schlüsselpartner für Serbien in Europa bewertet, auch wenn die unterschiedlichen Auffassungen in der Kosovofrage nach wie vor deutlich wurden. Der serbische Wunsch nach einer vertieften Kooperation im politischen, wirtschaftlichen sowie im militärischen Bereich wurde von allen Gesprächspartnern betont.

Im Gespräch mit Generalstabschef Ponos dankte Christian Schmidt für den serbischen Beitrag im "Partnership for Peace"- Programm und bot im Rahmen der
Transformation der serbischen Streitkräfte weitere Möglichkeiten zur Ausbildung von serbischen Offizieren in Deutschland an. Ponos berichtete über Fortschritte im Bereich Ausbildung in Serbien,  bei dem der Schwerpunkt auf "field training " gesetzt wurde. Durch die erheblichen Fortschritte stünden mehr und besser verwendete Mittel und Personal zur Verfügung. Ponos dankte für intensive deutsche Hilfe.


zurück zur Übersicht