Christian Schmidt im Plenum

Staatssekretär Schmidt besucht HDZ-Parteitag in Zagreb

Gespräch mit kroatischem Verteidigungsminister Branko Vukeliæ

Dienstag, 07.07.2009

Christian Schmidt, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Verteidigung und heimischer Bundestagsabgeordneter, hat am Samstag, den 4. Juli 2009, den Parteitag der Kroatischen Demokratischen Union (HDZ) in Zagreb besucht. In der Zagreb-Arena überbrachte er die Grüße von Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie des CSU-Parteivorsitzenden Horst Seehofer. In seiner Rede dankte Schmidt für die Unterstützung Kroatiens in Afghanistan und im Kosovo und versicherte, dass die Bundesregierung den Beitritt Kroatiens zur Europäischen Union nachhaltig unterstützen werde.

Am Rande des Parteitages traf sich Staatssekretär Schmidt auch mit Vertretern der kroatischen Regierung, darunter mit dem geschäftsführenden Premierminister Dr. Ivo Sanader, der Vize-Premierministerin Jadranka Kosor, dem kroatischen Kulturminister Božo Biškupiæ sowie Verteidigungsminister Branko Vukeliæ zu Gesprächen.

Schmidt dankte Vukeliæ für die gute Zusammenarbeit auf bilateraler Ebene. "Ich begrüße außerdem das von Kroatien geplante Vorhaben, im nächsten Jahr seinen Truppenanteil in Afghanistan auf insgesamt 330 Soldaten aufzustocken und  sich verstärkt an der Ausbildung der afghanischen Polizei und Armee zu beteiligen sehr", so der Staatssekretär.

Darüber hinaus will Kroatien, das seit April 2009 Mitglied der NATO ist, seinen Beitrag zur Erarbeitung eines Neuen Strategischen Konzepts der NATO leisten und sich auch an der EU-Battlegroup, einer militärische Formation der EU-Krisenreaktionskräfte, die jeweils für ein halbes Jahr aufgestellt wird, beteiligen. Mit den Battlegroups will die EU im Rahmen der Europäischen Sicherheitsstrategie ihre Fähigkeit verbessern, nach einer entsprechenden politischen Entscheidung schnell auch militärisch auf Krisen und Konflikte reagieren zu können.

Darüber hinaus versprach Schmidt sich verstärkt für die Ausbildung kroatischer Offiziere an deutschen Universitäten der Bundeswehr sowie an der Führungsakademie einzusetzen.


zurück zur Übersicht