Christian Schmidt im Plenum

25 Jahre Deutsch-Amerikanischer Jugendaustausch

Staatssekretär Schmidt ruft junge Berufstätige und Auszubildende zur Teilnahme am Parlamentarischen Patenschafts-Programm auf

Mittwoch, 12.08.2009

Erst vor wenigen Tagen hat Christian Schmidt, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Verteidigung und heimischer Bundestagsabgeordneter Kathrin Geck, Stipendiatin des Parlamentarischen Patenschafts-Programms (PPP) nach Amerika verabschiedet. Schmidt unterstützt das Jugendaustausch-Programm des Deutschen Bundestages und des  Amerikanischen Kongresses bereits seit Jahren und hat bereits zum 17. Mal eine Patenschaft übernommen. Seit 1983 hat das PPP über 17.000 junge Leute gefördert, davon 20 Prozent junge Berufstätige.

"Für Deutschland sind enge Verbindungen zu den USA und eine wachsende Verständigung mit den Menschen dort sehr wichtig", betont Schmidt. "Deshalb brauchen wir junge Menschen wie Kathrin, die bereit sind, sich für die Welt außerhalb unserer Grenzen und auch außerhalb Europas zu öffnen."

"Auch 2010 bietet das PPP, dann zum 27. Mal, neben Schülern auch jungen Berufstätigen wieder die Chance, amerikanisches Familien-, College- und Arbeitsleben aus erster Hand kennen zu lernen", erklärt Schmidt und ruft junge Berufstätige und Auszubildende auf, sich bis 4. September für das einjährige Stipendium zu bewerben.

Besonders angesprochen sind junge Berufstätige / Auszubildende (z.B. gew./techn. Berufe, Handwerker, Kaufleute und Landwirte/ Winzer), die zum Zeitpunkt der Ausreise (August 2010) eine anerkannte, abgeschlossene Berufsausbildung haben und nach dem 31.07.1985 geboren sind. Die Absolvierung eines Freiwilligen Sozialen Jahres bzw. Freiwilligen Ökologischen Jahres  sowie die Dauer des Wehr- oder Zivildienst wird begünstigend auf das Alter angerechnet.

Nähere Informationen gibt es im Internet unter www.bundestag.de/ppp oder bei der für junge Berufstätige zuständigen Austauschorganisation InWEnt unter www.inwent.org/usappp, Telefon (0228) 4460-1339 oder – 1172,
E-Mail: usappp@inwent.org.


zurück zur Übersicht