Christian Schmidt im Plenum

Feierliche Übergabe eines Löschgruppenfahrzeuges des Bundes an die Freiwillige Feuerwehr Fürth-Stadeln

Bundesminister Schmidt überreicht symbolischen Fahrzeugschlüssel

Sonntag, 02.04.2017

Bundesminister Schmidt überreichte den symbolischen Fahrzeugschlüssel an die Stadelner Feuerwache (v.l.n.r.): Kommandant Günther Kleinlein, Bundesminister Christian Schmidt MdB und Brandrat Christian Gußner

Bundesminister Schmidt überreichte den symbolischen Fahrzeugschlüssel an die Stadelner Feuerwache (v.l.n.r.): Kommandant Günther Kleinlein, Bundesminister Christian Schmidt MdB und Brandrat Christian Gußner

Veränderte Bedrohungs- und Gefahrenlagen sowie die bereits jetzt spürbaren Auswirkungen des Klimawandels machen mehr als deutlich, wie wichtig der Brand- und Katastrophenschutz auch durch ehrenamtliche Einsatzkräfte ist.

Neben der ursprünglichen Brandbekämpfung muss sich die Feuerwehr einer Vielzahl von Gefahrenlagen, wie etwa Naturkatastrophen, Unfällen in kerntechnischen Anlagen oder Terroranschlägen stellen. Um dem gerecht zu werden, wurde nun auch den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Fürth-Stadeln ein neues Löschgruppenfahrzeug vom Typ LF 20 KatS zur Verfügung gestellt. Den Brandschützern aus Stadeln steht somit als zweite Wehr im Fürther Stadtgebiet ein solches Fahrzeug für derartige Einsätze bereit. Bereits im Juli vergangenen Jahres konnten ihre Burgfarrnbacher Kameraden denselben Fahrzeugtyp feierlich in Empfang nehmen.

Vor dem Hintergrund der Förderung des Brand- und Katastrophenschutzes und in Würdigung des bürgerschaftlichen Engagements erklärte sich Bundesminister Christian Schmidt gerne bereit, auch die Übergabe des Löschgruppenfahrzeugs in Stadeln zu übernehmen. Dies erfolgte am letzten Sonntag im Rahmen einer kleinen Feierstunde im dortigen Gerätehaus.

Nach einer kurzen Begrüßung durch den Stadelner Kommandanten, Günther Kleinlein, und nach wohlwollenden Grußworten der Ehrengäste erhielten das Fahrzeug und seine Nutzer den kirchlichen Segen. Anschließend nahmen Kommandant Kleinlein und der Amtsleiter der Fürther Berufsfeuerwehr, Brandrat Christian Gußner, den symbolischen Fahrzeugschlüssel von Bundesminister Schmidt entgegen.

In seinem Grußwort hob Schmidt ausdrücklich die hohe Wertigkeit der Freiwilligen Feuerwehr in Stadeln hervor, die es nachhaltig zu stärken gelte. Zwar statte der Bund die Feuerwehren mit sächlichen Mitteln aus, aber alles stehe und falle mit dem Ehrenamt, so der Minister weiter. „Ein neues Fahrzeug stellt dabei auch immer einen großen Anreiz für die ehrenamtliche Jugend dar“, gab er zudem zu verstehen.

Am Ende seines Grußwortes bedankte sich der Minister bei den anwesenden Feuerwehrmännern und -frauen und lobte die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen dem Bund und der Länder, ohne die ein flächendeckender Brand- und Katastrophenschutz nicht möglich wäre.

Da das Löschgruppenfahrzeug LF 20 KatS Teil des sogenannten neuen Ausstattungskonzeptes des Bundes und somit aus Mitteln des Bundeshaushalts finanziert wurde, wird es inner- und außerhalb der Stadtgrenzen Fürths eingesetzt werden können.

 

Der Brand- und Katastrophenschutz ist aufgrund der föderalen Struktur Deutschlands Ländersache und somit in einem der jeweiligen sechzehn Landesgesetze geregelt. Gemäß dem Zivilschutz- und Katastrophenhilfegesetz (ZSKG), einem Bundesgesetz, ergänzt der Bund den Katastrophenschutz der Länder insbesondere mit speziellen Einsatzfahrzeugen, wie etwa dem Löschgruppenfahrzeug LF 20 KatS.

Inwiefern eine solche Ergänzung umzusetzen ist, regelt das neue Ausstattungskonzept des Bundes, welches in enger Zusammenarbeit zwischen Bund und Ländern abgestimmt und in der Innenministerkonferenz am 24. Juli 2007 genehmigt wurde. Die Einsatzfahrzeuge werden durch den Bund eigenständig beschafft und den Ländern übergeben.


zurück zur Übersicht