Christian Schmidt im Plenum

Bundesminister Schmidt trifft Schlaumäuse im Seukendorfer Kindergarten „Kleine Strolche“

Unterstützung bei der Microsoft-Bildungsinitiative „Schlaumäuse – Kinder entdecken Sprache”

Montag, 24.10.2016

v.l.n.r. Erster Bürgermeister Werner Tiefel, Zweiter Bürgermeister Peter Kostrewa, Bundesminister Christian Schmidt MdB, Gemeinderätin Marga Hetzner, Kindergartenreferent Markus Dießl, Leiterin für Industrie -und Wirtschaftspolitk Microsoft Tanja Böhm, Kindergartenleiterin Petra Reimer-Kreß; im Vordergrund Kinder der Vorschulgruppe

v.l.n.r. Erster Bürgermeister Werner Tiefel, Zweiter Bürgermeister Peter Kostrewa, Bundesminister Christian Schmidt MdB, Gemeinderätin Marga Hetzner, Kindergartenreferent Markus Dießl, Leiterin für Industrie -und Wirtschaftspolitk Microsoft Tanja Böhm, Kindergartenleiterin Petra Reimer-Kreß; im Vordergrund Kinder der Vorschulgruppe

Bundesernährungsminister Christian Schmidt unterstütze auch in diesem Jahr wieder die von Microsoft Deutschland initiierte Bildungsinitiative „Schlaumäuse – Kinder entdecken Sprache” und macht sich so für die frühkindliche Sprachförderung in seinem Wahlkreis stark.

Bei den „Schlaumäusen“ handelt es sich um eine von Medienpädagogen entwickelte und besonders kindgerechte Lernsoftware, mittels der die Entwicklung der Sprachkompetenz von Kindern im Vorschulalter verbessert werden soll. Obendrein werden neben dieser Software auch Tablets von Firma Microsoft unentgeltlich zur Verfügung gestellt.

Die Freude war groß, als der Minister gemeinsam mit Tanja Böhm, Leiterin für Industrie- und Wirtschaftspolitik der Microsoft Deutschland GmbH, vier dieser Packages einem Kindergarten im mittelfränkischen Seukendorf übergeben konnte. Die Kindergartenleiterin der „Kleinen Strolche“, Petra Reimer-Kreß, dankte im Namen der Kinder für das sinnvolle Geschenk und lobte das große Engagement für ihre Einrichtung. Auch die anwesenden Vertreter der hiesigen Kommunalpolitik zeigten sich erfreut über den persönlichen Einsatz Schmidts für mehr Bildung in der Region.

Im Gespräch machte der Minister deutlich, dass Kinder wissbegierig und neugierig seien sowie gut und gerne lernen. Dabei sei es ist wichtig, ihr Interesse zu fördern, sie qualifiziert zu begleiten und zum lebenslangen Lernen zu ermutigen.        

Eine gezielte Sprachförderung im frühkindlichen Bereich wäre hierbei zudem von herausragender Bedeutung, denn sie trüge wesentlich zur sprachlichen und kognitiven Entwicklung der Kinder bei, so Schmidt. „Wir alle wissen, Sprache ist eine der wesentlichen Voraussetzungen für den späteren schulischen und beruflichen Erfolg, für die Teilnahme am kulturellen und gesellschaftlichem Leben“, gab er zu bedenken. Schmidt hob in diesem Zusammenhang den wichtigen Bildungsauftrag hervor, den Kindertagesstätten neben der familiären Betreuung leisten. Gerade deshalb bedürfe es einer guten Kinderbetreuung. Sie sei eine Investition in die Zukunft für mehr Chancengleichheit von Kindern.

Abschließend richtete der Minister dankende Worte an die Initiatoren der Schlaumäuse-Initiative, welche den Spracherwerb bereits im Kindergarten spielerisch unterstütze und den Kindern viel Spaß am Lernen vermittle. „Gleichzeit – und das ist ein positiver Nebeneffekt –  erlernen unsere Kinder eine fundierte Medienkompetenz. Denn es ist heute wichtiger denn je, Kindern den sicheren Umgang mit Neuen Medien beizubringen“, so Schmidt.


zurück zur Übersicht