Christian Schmidt im Plenum

Bundesminister Schmidt MdB: „Gute Nachricht für unsere Wirtschaft“

Dokumentationspflichten beim Mindestlohn werden gelockert

Montag, 06.07.2015

„Der Mindestlohn wird entschlackt, die Aufzeichnungspflichten werden gelockert. Damit wird der Mindestlohn endlich praxistauglicher. Das ist eine gute Nachricht für unsere heimische Wirtschaft“, betont Christian Schmidt, Bundesminister und heimischer Bundestagsabgeordneter.

Die CSU habe immer und immer wieder auf Änderungen gedrängt. Deshalb begrüße ich es sehr, dass die Bundesarbeitsministerin endlich zu Korrekturen bereit ist“, so Schmidt weiter. „Ich danke hier auch der Mittelstands-Union der CSU Fürth Stadt und Land sowie der Mittelstands-Union der CSU Neustadt a.d. Aisch – Bad Windsheim, die sich massiv für eine Änderung  eingesetzt haben“, so der Abgeordnete.


„Gerade die Wirtschaft in unserer Region ist insbesondere von mittelständischen Familienunternehmen geprägt. Sie zeichnet eine hohe gesellschaftliche Verantwortung aus. Hier haben die Treue zu den Mitarbeitern und zum Standort noch einen ganz besonderen Stellenwert. Mittelstand und Handwerk sind so etwas wie das Rückgrat der Wirtschaft unserer Region. Sie gilt es zu unterstützen“, so Schmidt weiter.


„Unser Einsatz hat gezeigt: Es lohnt sich, im Sinne einer guten Lösung unnachgiebig und standhaft zu sein. Für uns ist die Sache mit den jetzt angekündigten Lockerungen allerdings nicht erledigt. Wir sehen weiterhin Korrekturbedarf zum Beispiel beim Ehrenamt und der Nachunternehmerhaftung. Und dafür setzen wir uns weiterhin ein“, betont Schmidt.


zurück zur Übersicht