Christian Schmidt im Plenum

Bundesminister Schmidt wirbt für Schulobstprogramm

Apfelverteil-Aktion in Veitsbronn

Montag, 17.11.2014

„Das EU-Schulobst- und -gemüseprogramm entwickelt sich zu einer Erfolgsgeschichte. Die Kinder tanken hier nicht nur Vitamine und Ballaststoffe, sondern lernen auch, was eine ausgewogene Ernährung ausmacht“, freute sich Bundesminister Christian Schmidt am Montag, den 17. November 2014, bei seinem Besuch der Mittelschule Langenzenn/Veitsbronn. Gemeinsam mit Andrea Barz, Kreisvorsitzenden der Frauen Union im Landkreis Fürth, verteilte er Äpfel an die 5. Klässler, um die große Resonanz auf das Programm zu feiern und dafür zu werben.

„Unser Ernährungsverhalten wird gerade in frühen Lebensjahren ausgeprägt. Deshalb liegt mir die begleitende Ernährungsbildung sehr am Herzen“, betonte Schmidt. Erfolgreich hatte er sich bei der EU für eine Aufstockung der Fördermittel für das EU-Schulobst- und -gemüseprogramm eingesetzt. Das Ziel: Kindern und Jugendlichen sollen Obst und Gemüse weiterhin schmackhaft gemacht werden. Schülerinnen und Schüler, überwiegend an Grundschulen, bekommen regelmäßig kostenlos eine Portion Obst und Gemüse. Schmidt zeigte sich erfreut, dass es zahlreiche Sponsoren gäbe, die das Programm unterstützen. Er dankte auch der Frauen Union, die sich um weitere Sponsoren bemüht und sich dafür einsetzen will, dass auch Schülerinnen und Schüler höherer Jahrgänge in den Genuss von kostenlosem Obst und Gemüse an den Schulen kommen.

In Deutschland nehmen bereits neun Länder, neben Bayern, auch Baden-Württemberg, Bremen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Thüringen, Sachsen-Anhalt am Programm teil und haben bereits erklärt, dass sie auch im kommenden Schuljahr (2015-2016) daran teilnehmen werden.

Mit dem Programm werden jährlich europaweit 150 Millionen Euro Gemeinschaftsbeihilfe für die Mitgliedstaaten bereitgestellt. In der Regel müssen die Mitgliedstaaten 25 Prozent der Kosten aufbringen, die verbleibenden 75 Prozent werden von der Europäischen Union übernommen.


zurück zur Übersicht