Christian Schmidt im Plenum

Intensiver Dialog mit hochrangigen Persönlichkeiten aus dem deutsch-tschechischen Kontext

Beirat des Deutsch-Tschechischen Gesprächsforums tagte auf Anregung des Ko-Vorsitzenden Bundesminister Christian Schmidt MdB in Nürnberg

Montag, 31.03.2014

Neue Akzente für die deutsch-tschechischen Beziehungen und frische Impulse für die Arbeit des Gesprächsforums – darum ging es den Teilnehmern des Deutsch-Tschechischen Gesprächsforums am Wochenende in Nürnberg. Das deutsch-tschechische Gesprächsforum ist ein von beiden Regierungen 1997 vereinbartes Besprechungsformat, dem von den jeweiligen Außenministern für zwei Jahre benannte jeweils 14 Mitglieder aus Zivilgesellschaft und öffentlichen Leben angehören.<

Der Beirat des Forums tagte gemeinsam mit weiteren hochrangigen Persönlichkeiten, die sich intensiv um den deutsch-tschechischen Dialog auf Anregung des Ko-Vorsitzenden Bundesminister Christian Schmidt bemühten.

Der Honorarkonsul der Tschechischen Republik, Hans-Peter Schmidt, hatte in den Nürnberger Business-Tower geladen. Schmidt zeigte sich dankbar für das vielfältige Engagement im deutsch-tschechischen Dialog.

Im Mittelpunkt der Sitzung stand einerseits die Vorbereitung der jährlich im Herbst, wechselseitig in Deutschland und Tschechien stattfindenden Konferenz des Gesprächsforums mit über 100 Gästen. In diesem Jahr wird sie am 22. November im tschechischen Leitmeritz zum Thema "Deutsch-Tschechische Nachbarschaft - Reflexionen der Erinnerung für die Zukunft" stattfinden.

Zum anderen konnte Bundesminister Christian Schmidt im zweiten, erweiterten Teil der Sitzung u.a. die Botschafter beider Länder, Detlef Lingemann und JU Dr. Rudolf Jindrák, den tschechische Honorarkonsul Hans-Peter Schmidt sowie Reinhold Bocklet MdL, den Vizepräsidenten des Bayerischen Landtags, begrüßen. Minister Schmidt dankte allen Gästen und zeigte sich sich sehr erfreut über die Ergebnisse des Forums: "Unser im Beirat gereifter Gedanke, unsere Gespräche und Aktivitäten mit ebenfalls sich intensiv um die Beziehungen unserer Länder bemühenden Persönlichkeiten zu verzahnen und einen engen Austausch zu pflegen, ist mit dieser Sitzung Realität geworden."

Den Teilnehmern berichtete Schmidt von seinen kürzlich in Berlin geführten Gesprächen mit dem tschechischen Premierminister Bohuslav Sobotka sowie mit dem tschechischen Außenminister Lubomír Zaorálek. "Mit Freude habe ich dabei erfahren, welche Wertschätzung der Arbeit des Gesprächsforums entgegengebracht wird." Ausdruck dieser Wertschätzung sei die von Premierminister Sobotka geäußerte Anregung, gemeinsam mit Bundeskanzlerin Merkel demnächst an einer Veranstaltung des Gesprächsforums teilnehmen zu wollen.

Landtags-Vizepräsident Reinhold Bocklet, der sich sehr intensiv für die Konstituierung einer bayerisch-tschechischen Parlamentariergruppe im Bayerischen Landtag einsetzt, berichtete zuversichtlich über diese Initiative. Staatsministerin Emilia Müller, ebenfalls Mitglied im Beirat, informierte über von Ministerpräsident Seehofer geplante Besuche in der Tschechischen Republik.

Minister Christian Schmidt betonte: "Auch mit der deutsch-tschechischen Parlamentariergruppe des 18. Deutschen Bundestages, die sich in Kürze konstituieren wird, wird es aller Voraussicht nach vielfältige Schnittmengen für gemeinsame Initiativen geben. Ich werbe dafür, auch zukünftig einen engen Austausch miteinander zu pflegen." In diesem Appell waren sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Sitzung einig.

Hintergrund:

Die Förderung des Dialogs zwischen Deutschen und Tschechen -- das ist die zentrale Aufgabe des Deutsch-Tschechischen Gesprächsforums. Seit seiner Gründung im Dezember 1997 auf Grundlage der Deutsch-Tschechischen Erklärung engagieren sich in diesem Rahmen Persönlichkeiten, die an einer engen und fruchtbaren deutsch-tschechischen Partnerschaft mitarbeiten: Bürger, Politiker, Wissenschaftler, Journalisten und Wirtschaftsvertreter. Der neue tschechische Außenminister Zaoralek gehörte selbst dem Gremium für mehrere Jahre an, der grüne ehemalige Bundestags- und Europaabgeordnete Milan Horacek gehört ihm seit der Gründung an wie auch der Sprecher der Sudetendeutschen, Bernd Posselt MdEP und auf tschechischer Seite Kulturminister Daniel Hermann (KDU-CSL). Das Gesprächsforum steht unter der Schirmherrschaft beider Regierungen.

Bundesminister Christian Schmidt und sein tschechischer Ko-Vorsitzenden Herrn MUDr. Ludek Sefzig (Senator a.D., ODS) leiten das Steuerungsgremium des Deutsch-Tschechischen Gesprächsforums. Der aus Mittelfranken stammende Schmidt engagiert sich seit vielen Jahren für die Verständigung zwischen beiden Ländern. Seit 1999 ist Christian Schmidt als Mitglied im Beirat für die bilateralen Beziehungen aktiv.


zurück zur Übersicht