Christian Schmidt im Plenum

Jahreskonferenz 2013 „Was tun? Deutsche und tschechische Strategien zum demographischen Wandel“

Deutsch-Tschechisches Gesprächsforum - Kommuniqué

Montag, 18.11.2013

Der demographische Wandel wird in den nächsten Jahren und Jahrzehnten deutliche Auswirkungen auf unsere Gesellschaften haben. Immer mehr alten Menschen werden immer weniger junge Menschen gegenüber stehen. Die Konsequenzen dieser Entwicklungen sind in Deutschland zwar schon jetzt deutlicher spürbar als in Tschechien, doch werden beide Länder in ihren Ausbildungs-, Arbeits- und Sozialstrukturen tiefgreifende Veränderungen vornehmen müssen.

Diese Veränderungen, so wurde bei der diesjährigen Jahreskonferenz deutlich, müssen unter Einbeziehung aller gesellschaftlichen Akteure und möglichst grenzüberschreitend gestaltet werden. Staatliche Maßnahmen und Gesetze alleine reichen nicht aus, um vorhandene Sozialstrukturen umzugestalten. Es ist auch ein kultureller Wandel notwendig, der überkommene Generationen- und Gesellschaftsbilder neu ausrichtet. So müssen die ältere Generation nachhaltiger in Arbeitsprozesse integriert (lebenslanges Lernen, altersgerechte Arbeitsplätze) und flexible familienpolitische Instrumente (Kinderbetreuung, Teilzeitarbeitsmodelle) geschaffen werden.

Hierbei sind alle Sozialpartner gefragt und sowohl die Privatwirtschaft als auch der Staat müssen eine gemeinsame Verantwortung für die Gestaltung der Zukunft übernehmen. Dabei können Deutschland und Tschechien voneinander lernen und miteinander kooperieren. Der Ausbau des dualen Ausbildungssystems auch in Tschechien würde beispielsweise die zielgerichtete Qualifizierung junger Arbeitskräfte deutlich verbessern. „Wir müssen den bilateralen Dialog zu diesen Fragen weiterführen“, so der Beiratsvorsitzende des Gesprächsforums, Parlamentarischer Staatssekretär Christian Schmidt MdB „und die wichtigen Akteure aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft miteinander ins Gespräch bringen. Wir müssen die besten Beispiele in beiden Ländern übernehmen und ausbauen. Beispiele wie die Meisterschule Isergebirge in Liberec/Reichenberg können Leuchttürme der proaktiven Zusammenarbeit werden! Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit in der Euroregion Neiße ist als Beispiel des so dringend nötigen querschnittlichen Ansatzes nachahmenswert.“ Christian Schmidt und der tschechische Ko-Vorsitzende Ludek Sefzig, Senator a.D., erklärten zum Abschluss der Konferenz, Anfang 2014 weitere Initiativen zu diesem Thema ergreifen zu wollen. Sie wollen dies insbesondere durch Anregung von bilateralen Initiativen erreichen und bei der nächsten Sitzung des bilateralen Beirats im März in Nürnberg darüber berichten.

Hintergrund: Das Deutsch-Tschechische Gesprächsforum wurde am 27. Dezember 1997 auf der Grundlage der Deutsch-Tschechischen Erklärung vom 21. Januar 1997 gegründet. Es hat die Aufgabe, unter Beteiligung aller an einer engen und guten deutsch-tschechischen Partnerschaft interessierten Kreise den deutsch-tschechischen Dialog zu pflegen.

Der Schwerpunkt der Arbeit des Gesprächsforums besteht in der Durchführung einer jährlichen Konferenz, bei der unter Einbeziehung der deutschen und tschechischen Öffentlichkeit, insbesondere auch der jungen Generation, Themen von deutsch-tschechischer Relevanz vor dem Hintergrund der Partnerschaft beider Länder in der Europäischen Union diskutiert werden.


zurück zur Übersicht