Christian Schmidt im Plenum

Bundeswehr als wesentlicher Arbeitsschwerpunkt

Landesfachausschuss CDU Hamburg besucht die Parlamentarischen Staatssekretäre Schmidt und Kossendey in Berlin

Montag, 01.07.2013

Parlamentarischer Staatssekretär Schmidt (Mitte) mit dem Landesfachausschuss der CDU Hamburg.    Foto: Bundeswehr

Parlamentarischer Staatssekretär Schmidt (Mitte) mit dem Landesfachausschuss der CDU Hamburg. Foto: Bundeswehr

Am 27.06.2013 reiste der Landesfachausschuss Außen-, Sicherheits-, Europa- und Entwicklungspolitik der CDU Hamburg unter dem Vorsitz von Marcus Tandecki zu hochrangigen Fachgesprächen nach Berlin. Es fanden intensive Gespräche unter anderem mit dem Landeschef sowie stellvertretenden Mitglied im Verteidigungsausschuss Marcus Weinberg, verteidigungspolitischen Experten aus dem Büro des Parlamentarischen Staatssekretärs Thomas Kossendey, sowie Experten des BMVg und dem Parlamentarischen Staatssekretär Christian Schmidt im Bundestag statt.

Neben der Neuausrichtung der Bundeswehr und ihren Auswirkungen direkt für Hamburg ging es um die aktuellen außen- und sicherheitspolitischen Herausforderungen an die Bundesrepublik Deutschland und deren Streitkräfte sowie die konkrete Einsatzplanung der Bundeswehr. Hierbei wurde speziell auch die deutsche Haltung im Syrien-Konflikt, die Flüchtlingsproblematik sowie das geplante Anschlussmandat der NATO unter Einbindung der Bundeswehr ab dem 01.01.2015 intensiv besprochen.

Marcus Tandecki und der Bezirksabgeordnete und Kreisvorsitzende der Jungen Union Tobias Lücke dazu: „Der Landesfachausschuss Außen-, Sicherheits-, Europa- und Entwicklungspolitik wird auch zukünftig neben den europa- und entwicklungspolitischen Schwerpunkten im Rahmen seiner außen- und sicherheitspolitischen Themenbearbeitung die Bundeswehr und deren Neuausrichtung als einen wesentlichen Arbeitsschwerpunkt im Fokus behalten, um für Hamburg bei gleichzeitiger Wahrung nationaler Interessen und internationaler Verantwortung die elementaren und wichtigen Standorte der Bundeswehr auch langfristig zu erhalten.“

Thematisch standen außerdem neben aktuellen außen- und sicherheitspolitischen Herausforderungen mit Auswirkungen auf Hamburg, den Bund und Europa auch das Phänomen der Posttraumatischen Belastungsstörungen von Soldatinnen und Soldaten auf dem Programm. Marcus Tandecki sowie die Leiterin des Arbeitsgebietes Sicherheitsprävention, Krisennachsorge und Zivilschutz Andrea Hahn stimmten hier mit weiteren Mitgliedern des Ausschusses die Positionen direkt vor Ort mit den Experten aus dem BMVg um General v. Heimendahl herum ab und informierten sich direkt vor Ort über die reale Umsetzung der jeweiligen beschlossenen Maßnahmen.

Der Parlamentarische Staatssekretär Christian Schmidt, der Landeschef Marcus Weinberg sowie der Vorsitzende des Landesfachausschusses Marcus Tandecki begrüßten den regelmäßig stattfindenden Austausch in Berlin.


zurück zur Übersicht