Christian Schmidt im Plenum

Dialog mit den Vereinigten Staaten von Amerika

Parlamentarischer Staatssekretär Schmidt führte politische Gespräche in Amerika

Freitag, 12.04.2013

Diskussion mit Vertretern des American Institutes for Contemporary Studies (AICGS) in Washington, DC.   vlnr: General a.D. Klaus Naumann (Vorsitzender NATO Militrärausschuss a.D.), Richard Burt (US Botschafter in Deutschland 1983-89), PSts Christian Schmidt, Frances Burwell (Atlantiv Council of the US), Stefan Fröhlich (Universität Erlangen)

Diskussion mit Vertretern des American Institutes for Contemporary Studies (AICGS) in Washington, DC. vlnr: General a.D. Klaus Naumann (Vorsitzender NATO Militrärausschuss a.D.), Richard Burt (US Botschafter in Deutschland 1983-89), PSts Christian Schmidt, Frances Burwell (Atlantiv Council of the US), Stefan Fröhlich (Universität Erlangen)

Vom 6. bis 9. April 2013 führte Christian Schmidt in New York und Washington politische Gespräche mit führenden Vertretern der US Administration und des Congress. Schwerpunktthemen waren dabei die aktuellen Krisen in Syrien und Mali sowie die Lage in Afghanistan. Vor dem Hintergrund, dass sich die amerikanische Administration gerade für die zweite Amtszeit von Präsident Obama neu aufstellt, fiel insbesondere die Vermittlung der deutschen Position zu diesen Themen auf fruchtbaren Boden.

Zudem nahm Parlamentarischer Staatssekretär Schmidt, der Vorsitzender der  Deutschen Atlantischen Gesellschaft  (DAG) ist, gemeinsam mit General a.D. Klaus Naumann, Werner Sonne und Professor Fröhlich aus dem Präsidium der DAG)  an drei Think-Tank-Veranstaltungen teil.

Die Diskussionen beim American Institute for Contemporary German Studies sowie beim Atlantic Council mit den Themen "Revitalisierung der transatlantischen Beziehungen" und "Zukunft der NATO" ermöglichten einen hochkarätigen Gedankenaustausch. Hierbei wurde den Verhandlungen zu einem Transatlantischen Freihandelsabkommen ein hoher Stellenwert beigemessen und eine neue politische Vision für die NATO nach dem Afghanistan-Einsatz gefordert, die sich nicht nur auf die Erstellung eines neuen strategischen Konzepts beschränken sollte.


zurück zur Übersicht