Christian Schmidt im Plenum

Markttransparenzstelle für Kraftstoff- und Energiepreise - Wettbewerb und Verbraucherinteressen werden gestärkt

Staatssekretär Schmidt: „Erleichterung für Autofahrer“

Montag, 19.11.2012

Was kostet gerade Benzin oder Diesel? An welcher Tankstelle kann am günstigsten getankt werden? Für Autofahrer soll es künftig leichter werden, das herauszufinden. „Ermöglicht wird dies durch die Einrichtung einer sogenannten Markttransparenzstelle, die der Deutsche Bundestag kürzlich auf Vorschlag der Bundesregierung beschlossen hat“, berichtet Christian Schmidt, Parlamentarischer Staatssekretär und heimischer Bundestagsabgeordneter. „Unser Ziel ist es, nicht nur die Verbraucherinteressen zu stärken, sondern auch den Wettbewerb“, so Schmidt weiter, „denn ein stärkerer Wettbewerb führt zu Preisreduzierung und davon profitieren die Konsumenten.“

Die Markttransparenzstelle werde die aktuellen Verkaufspreise für Benzin und Diesel erheben, auswerten und zum Beispiel Online-Informationsdiensten über Kraftstoffpreise zur Verfügung stellen. „Die Autofahrer erhalten so einen aktuellen Überblick zum Beispiel über Apps für Smartphones und können dann gezielt die billigste Tankstelle in ihrer Umgebung anfahren“, freut sich der Abgeordnete.

Für den Erfolg der Energiewende

Eine weitere Aufgabe der Markttransparenzstelle werde es sein, die Preisbildung auf den Großmärkten für Strom und Gas zu beobachten. Sie erhalte die notwendigen Instrumente, um Daten zu erheben, Verstöße gegen den Wettbewerb zu ermitteln und entsprechend zu ahnden. Sanktioniert würden Verstöße gegen die Verbote des Insiderhandels und der Marktmanipulation sowie gegen die Verpflichtung zur sofortigen Veröffentlichung und der Meldepflichten. „Eine sichere und preiswerte Strom- und Gasversorgung ist Grundvoraussetzungen für den Erfolg der Energiewende“, betont Schmidt. „Dafür werden wir uns auch weiterhin mit aller Kraft einsetzen.“


zurück zur Übersicht