Christian Schmidt im Plenum

Arbeitskreis Bundeswehr und Wirtschaft (AkBwW) lud zum Berufsorientierungsseminars für Fach- und Führungskräfte nach Nürnberg

Schirmherr Staatssekretär Schmidt nahm 55.000 Euro-Spende für verwundete Bundeswehrsoldaten entgegen

Freitag, 16.11.2012

Monika Jaboks-Woltering übereicht die Spende in symbolisch Form einer Grafik an den Schirmherrn der Veranstaltung, Staatssekretär Christian Schmidt (Quelle: Bundeswehr/Sokolowski)

Monika Jaboks-Woltering übereicht die Spende in symbolisch Form einer Grafik an den Schirmherrn der Veranstaltung, Staatssekretär Christian Schmidt (Quelle: Bundeswehr/Sokolowski)

Der Kontakt zwischen Zeitsoldaten und Unternehmen stand im Vordergrund des Berufsorientierungsseminars für Fach- und Führungskräfte, das jetzt vom Arbeitskreis Bundeswehr und Wirtschaft (AkBwW) in Nürnberg veranstaltet wurde.

Im Rahmen der Veranstaltung nahm der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister der Verteidigung Christian Schmidt als Schirmherr eine Spende in Höhe von 55.000 Euro entgegen. Das Geld geht an das Bundeswehr Sozialwerk zu Gunsten von in Afghanistan einsatzverwundeten Soldatinnen und Soldaten.

Statt des sonst üblichen Tagungsbeitrags wurden die Teilnehmer um eine Spende zu Gunsten der in Afghanistan verwundeten Soldaten gebeten. Auf diese Weise gingen 45.000 Euro auf dem Konto des Veranstalters ein. Weitere 10.000 Euro für das Bundeswehr Sozialwerk erbrachte die Versteigerung einer Arbeit des afghanischen Malers Hakim Abduhl.

Die so erzielten 55.000 Euro wurden dem Staatssekretär von der ehrenamtlichen Geschäftsführerin des AkBwW Bayern Monika Jakobs-Woltering symbolisch in Form einer Grafik bestehend aus 55.000 Punkten des fränkischen Malers und Bildhauers Karl-Heinz Raps übergeben.

Seit über 30 Jahren setzt sich der von der IHK Nürnberg und Vereinigung der bayerischen Wirtschaft gegründete Arbeitskreis für die Integration der Bundeswehr und ihrer Verbündeten in Gesellschaft und Wirtschaft ein. Der ehrenamtlich tätige Arbeitskreis Bundeswehr-Wirtschaft Bayern versteht sich dabei als eines der Bindeglieder bei der Vermittlung von Soldaten in die Wirtschaft.


zurück zur Übersicht