Christian Schmidt im Plenum

Entbürokratisierung des Ehrenamtes – Freibeträge steigen

Staatssekretär Schmidt: „Mehr Wertschätzung für ehrenamtliches Engagement“

Freitag, 16.11.2012

„Die Arbeit von ehrenamtlich tätigen Menschen soll künftig besser gewürdigt werden. Deshalb haben wir im Bundestag in erster Lesung einen Gesetzentwurf zur Entbürokratisierung des Ehrenamtes beraten, der unter anderemeine Erhöhung der steuerlichen Freibeträge von Übungsleitern vorsieht“, berichtet Christian Schmidt, Parlamentarischer Staatssekretär und heimischer Bundestagsabgeordneter

„Tätigkeiten als Trainer, Ausbilder oder Betreuer sollen stärker steuerlich begünstigt werden: Die steuerfreie Übungsleiterpauschale wird von derzeit 2.100 auf 2.400 Euro angehoben, die Ehrenamtspauschale von 500 auf 720 Euro“, so Schmidt weiter. Haftungsrisiken für Ehrenamtliche sollen auf grobe Fahrlässigkeit und Vorsatz begrenzt werden. Die Freibeträge für Übungsleiter würden bereits zum Beginn des kommenden Jahres steigen, auch wenn das Gesetz sich voraussichtlich nicht mehr 2012 im Gesetzblatt wiederfinden werde.

Ein weiteres Ziel des Gesetzesentwurfes sei es, die gesetzlichen Rahmenbedingungen verständlicher zu machen, „denn Vereine sollen die Rahmenbedingungen ihrer Tätigkeit auf den ersten Blick nachvollziehen können“, betont Schmidt.

„Mit dem Gesetzesvorhaben wollen wir das ehrenamtliche Engagement würdigen“, so der Bundestagsabgeordnete weiter. „Trainer, Ausbilder und Betreuer erfüllen eine wichtige Funktion in Vereinen und damit auch für unsere Gesellschaft, denn sie kümmern sich auch um Probleme der ihnen anvertrauten Jugendlichen und vermitteln ihnen Werte wie Pünktlichkeit, Fairness und Kameradschaft. Ihr Engagement ist eine Investition in unsere Gesellschaft, das wir mit aller Kraft auch weiterhin unterstützen“, bekräftigt Schmidt.


zurück zur Übersicht