Christian Schmidt im Plenum

Bayerischer Tag der Ausbildung 2012

Staatssekretär Schmidt und Landtagsabgeordneter Herold informieren sich bei der Richard Köstner AG über Ausbildungssituation

Mittwoch, 05.09.2012

v.l.n.r.: CSU-Ortsvorsitzenden Gerd Scheuenstuhl, Staatssekretär Christian Schmidt MdB, die drei Azubis Patrick Stoll, Madeleine Reuter und Florian Sauerbier mit Hans Herold MdL und Dr. Norbert Teltschik, Vorstand der Richard Köstner AG.

v.l.n.r.: CSU-Ortsvorsitzenden Gerd Scheuenstuhl, Staatssekretär Christian Schmidt MdB, die drei Azubis Patrick Stoll, Madeleine Reuter und Florian Sauerbier mit Hans Herold MdL und Dr. Norbert Teltschik, Vorstand der Richard Köstner AG.

Den Wert einer fundierten Ausbildung würdigen, die Bemühungen ausbildender Betriebe und Einrichtungen anerkennen, zur Verbesserung der Ausbildungsstellensituation beitragen und die Integration benachteiligter Jugendlicher in das duale Ausbildungssituation effektiv unterstützen: Das sind die Ziele des Bayerischen Tages der Ausbildung, der im Rahmen der  Ausbildungsinitiative „Fit for Work 2012“ der Bayerischen Staatsregierung am 13. Septemberstattfindet. Bereits im Vorfeld hat Christian Schmidt, Parlamentarischer Staatssekretär und heimischer Bundestagsabgeordneter, in Begleitung von Landtagsabgeordneten Hans Herold und CSU-Ortsvorsitzenden Gerd Scheuenstuhl der Richard Köstner AG in Neustadt a.d. Aisch einen Besuch abgestattet. Bei einem Rundgang informierten sie sich über die Ausbildungssituation. 

„Wir brauchen gute Auszubildende, aber auch gute Ausbilder“, betonten Schmidt und Herold. Die Richard Köstner AG habe hier eine Vorbildfunktion. Das Unternehmen engagiere sich in herausragender Weise und biete den jungen Menschen auch nach der Ausbildung eine vielversprechende Perspektive.

„Die Ausbildung ist bei uns ein ganz wichtiger Pfeiler unserer Personalpolitik“, berichtete Unternehmensvorstand Dr. Norbert Teltschik. „Wir sind in den letzten Jahren stark gewachsen, was ohne die Ausbildung von jungen Menschen auf unsere Bedürfnisse hin nicht möglich gewesen wäre“, so Teltschik weiter.

Auch in diesem Jahr habe Köstner deshalb 16 Jugendliche neu eingestellt, um sie zu Fachinformatikern für Systemintegration oder Anwendungsentwicklung, zu Groß- und Außenhandels-, Einzelhandels-, Bürokaufleuten, Fachkräften für Lagerlogistik oder Fachlageristen auszubilden. „In der Regel werden unsere Auszubildenden dann auch übernommen“, so Vorstand Teltschik. „Sie werden zu den tragenden Säulen unseres Unternehmens.“

Fachkräftesicherung

„Die Zahlen der Bundesagentur für Arbeit im August zeigen, dass im Landkreis Neustadt Aisch/Bad Windsheim noch 170 Ausbildungsplätze unbesetzt waren und 46 Bewerber einen Ausbildungsplatz suchten. Der Kampf um die guten Köpfe wird schärfer“, so Schmidt. Deshalb müsse alles getan werden, um den Fachkräftenachwuchs zu sichern. „Unsere Wirtschaft braucht Fachkräfte, denn sie sichern wirtschaftliches Wachstum und Wohlstand und sind für den Fortschritt der Gesellschaft ebenso unerlässlich wie für die Versorgung unserer Bevölkerung“, betonte der Bundestagsabgeordnete.

„Die derzeitige Situation bietet die Möglichkeit, gerade auch benachteiligten Jugendlichen eine Perspektive zu geben und ihre Integration in das duale Ausbildungssystem effektiv zu unterstützen“, so Landtagsabgeordneter Herold. Und auch Schmidt ist der Überzeugung, man müsse stärker darauf achten, alle mit ins Boot zu holen.

Die Richard Köstner AG hat das bereits erkannt. Sie engagiert sich deshalb nicht nur in der Ausbildung und stetigen Weiterbildung ihrer Mitarbeiter, sondern setzt auch verstärkt auf die Erfahrung älterer Mitarbeiter. „Wir können es uns nicht leisten, bestimmte Altersgruppen auszugrenzen und wir wollen es auch nicht“, so Vorstand Teltschik.

„Unsere mittelständischen Unternehmen sind nicht nur das Rückgrat unserer Wirtschaft, sie sind auch die tragenden Elemente der beruflichen Bildung“, sind sich Schmidt und Herold einig. „Deshalb setzen wir uns auch weiterhin mit aller Kraft für unseren Mittelstand ein.“


zurück zur Übersicht