Montag 08.04.2013

Ansprache beim Feierlichen Gelöbnis des Transportbataillons 465 / Ellwangen und des Logistikbataillons 472 / Kümmersbruck in Dinkelsbühl am 26.3.1013

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Dr. Hammer, Sehr geehrte Frau Abgeordnete Dr. Gräßle, Vertreter des Deutschen Bundestages sowie des Bayerischen und Baden-Württembergischen Landtages, meine Herren Generale, Soldatinnen und Soldaten, verehrte Gäste, Bürgerinnen und Bürger der Region, vor allem aber sehr geehrte Rekruten!
• Sie, die Rekruten aus Ellwangen und Kümmersbrück, sind heute mit Ihren Angehörigen und Freunden auf den historischen Weinmarkt nach Dinkelsbühl gekommen, um mit diesen zusammen einen ganz besonderen Tag in Ihrem Leben zu begehen. In wenigen Minuten werden Sie sich feierlich, gemeinsam und öffentlich dazu bekennen, unserem Heimatland einen besonderen, einen ehrenvollen Dienst zu erweisen.
• Glauben Sie mir, ich kann Ihre Anspannung und vielleicht sogar die vorhandene Nervosität gut nachvollziehen. Auch wenn mein Feierliches Gelöbnisse als Rekrut der 1. Gebirgsdivision bereits gut 37 Jahre zurückliegt - dieser besondere Tag ist mir in guter Erinnerung geblieben. Ich denke noch heute mit Stolz daran zurück. Liebe Rekruten,
• auch wenn dies aufgrund Ihrer Uniform nicht für jeden auf den ersten Blick erkennbar ist, unterscheiden Sie sich doch hinsichtlich Ihrer Herkunft, Ihres Alters, Ihrer schulischen und beruflichen Vorausbildung - und teilweise auch in Ihrem Glauben.
• Eines jedoch eint Sie alle: Sie wollen sich heute aus eigenem Antrieb zu einem staatsbürgerlichen Auftrag bekennen: nämlich der Bundesrepublik Deutschland, Ihrer Heimat, treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen.
• Wir alle zollen Ihnen durch unsere Anwesenheit Respekt und Anerkennung für Ihre Entscheidung – und für die daraus erwachsenden Pflichten, denen Sie im Dienst für unsere Gesellschaft nachkommen werden.
• Mit Ihrer Bereitschaft, unser Land, seine Werte und Interessen zu schützen, sind Sie, die hier angetretenen Rekruten, ein entscheidender Garant für unser freiheitliches Gemeinwesen. Die Bürgerinnen und Bürger dieses Landes sind Ihnen daher zu großem Dank verpflichtet. Soldatinnen und Soldaten, meine Damen und Herren,
• feierliche Gelöbnisse unter den Augen der Öffentlichkeit sind eine schöne Tradition unserer Bundeswehr. Unterstreichen sie doch die Maxime, dass die Bundeswehr integraler Teil unserer Gesellschaft ist.
• Wir dürfen daher gerade nach Aussetzen der allgemeinen Wehrpflicht und der Einführung des freiwilligen Dienstes nicht in unseren Bemühungen nachlassen, immer wieder klar herauszustellen, dass die Bundeswehr durch ihr Engagement maßgeblich dazu beiträgt, dass die Bürgerinnen und Bürger in unserem Land in Sicherheit und Freiheit leben können.
• Unsere Soldatinnen und Soldaten sind auch weiterhin im besten Sinne „Staatsbürger in Uniform“. Sie sind keine blinden Befehlsempfänger, sondern motivierte Menschen mit vielen Fähigkeiten. Sie sind tapfer, dem Dienst am Menschen verpflichtet, verantwortungsbewusst und vielseitig belastbar.
• Ich kann mir gut vorstellen, dass Sie in diesem Moment vieles bewegt. Seit dem zweiten Januar diesen Jahres hat sich Ihr Alltag spürbar verändert.
• Die Bundeswehr verlangt Ihnen psychisch wie auch physisch vieles ab. Und auch die ein oder andere entbehrungsreiche Woche mit Trennung von Familie und Freundeskreis liegt bereits hinter Ihnen.
• Kälte und Schnee, aber sicherlich auch eine abwechslungsreiche und interessante Ausbildung sowie eine starke Kameradschaft haben Ihren militärischen Alltag in der Grundausbildung bestimmt. Mit dem heutigen Tage werden Sie Ihren ersten wichtigen Ausbildungsabschnitt erfolgreich abschließen. Und bereits nächste Woche starten Sie in Ihre weitere berufliche Zukunft. Erneut werden sich viele von Ihnen in fordernden fachlichen Ausbildungsgängen und zumeist auch in einer neuen militärischen Umgebung wiederfinden.
• Ich kann Ihnen versichern, dass Ihnen die Bundeswehr über formal erworbene Qualifikationen und Zeugnisse hinaus noch mehr mitgeben wird: Sie werden Erfahrungen für Ihr ganzes Leben sammeln. Und nicht selten erwachsen aus gegenseitigem Respekt und Kameradschaft tiefe, lebenslange Freundschaften.
• Der Soldatenberuf steht nach Aussetzen der Wehrpflicht in Konkurrenz zu vielen anderen Berufsmöglichkeiten. Es ist ein vielseitiger und anspruchsvoller Beruf, der nur schwer mit anderen Berufsbildern vergleichbar ist. Unsere Gesellschaft braucht jeden Einzelnen von Ihnen, der bereit und fähig ist, sich den verantwortungsvollen Aufgaben des Soldatenberufes zu stellen.
• Mit Ihrer Unterstützung kann gewährleistet werden, dass die Bundeswehr auch weiterhin erfolgreich arbeiten und ihren wichtigen Auftrag im In- und Ausland erfüllen kann. Sie treten Ihren Dienst an, um die Sicherheit Deutschlands, aber auch die Sicherheit Europas zu wahren und zu schützen. Sie treten ein für die Prinzipien unseres Grundgesetzes - und - Sie treten ein für das Recht und die Freiheit.
• Wer sich in der Welt umsieht, wird feststellen, dass Menschenwürde, Frieden und Sicherheit bei Leibe auch heute noch keine Selbstverständlichkeit sind.
• Recht und Freiheit – diese wichtigen demokratischen Errungenschaften – sind vielmehr äußerst verletzliche Güter. Diese Basiswerte unseres Zusammenlebens müssen daher immer wieder auf das Neue errungen werden. Sie behält nur derjenige, der zu ihrer Verteidigung fähig und entschlossen ist.
• Der Blick hinaus in die Welt zeigt uns jedoch, dass diese Werte in vielen Regionen mit Füßen getreten und durch die verschiedensten Formen von Gewalt unterdrückt werden. Instabilität, Armut, Krieg und Flucht sind häufig die grenzüberschreitenden Folgen, nicht selten auch mit weitreichenden Auswirkungen auf unser Land.
• Die Bundesrepublik Deutschland setzt sich mit diplomatischen, entwicklungspolitischen, aber auch militärischen Mitteln für Frieden, Sicherheit und Stabilität in der Welt ein.
• Internationale Konfliktverhütung und Krisenbewältigung einschließlich des Einsatzes gegen den internationalen Terrorismus gehören seit Jahren zu unseren ständigen Herausforderungen.
• Die Veränderungen der sicherheitspolitischen Lage und die gewachsene Verantwortung Deutschlands haben dazu geführt, dass die Bundesrepublik Deutschland in den vergangenen Jahren zu einem der größten Truppensteller für internationale Einsätze geworden ist. Dabei sind wir fest und unumstößlich in das Bündnis der Europäischen Union, der NATO und in die Vereinten Nationen verankert.
• Die Bundeswehr ist heute weltweit im Einsatz. Sie versieht ihren Dienst vom Balkan über Djibouti, Afghanistan und die Türkei bis hin nach Mali. In Krisengebieten sind derzeit gut 6.000 Soldatinnen und Soldaten im Einsatz – und sie leisten eine hervorragende Arbeit! Dafür gilt unseren Soldatinnen und Soldaten und ihren Angehörigen ein ganz besonderer Dank. Denn gerade Sie, liebe Angehörige, müssen auf Ihre Familienmitglieder oft lange Zeit verzichten und auch manche Ängste durchleiden.
• Ein stabiles, verständnisvolles familiäres Umfeld ist für unsere Soldatinnen und Soldaten genauso wichtig, wie Ihre einsatzvorbereitende Ausbildung. Seit Jahren werden daher die Angehörigen unserer Soldatinnen und Soldaten in die Einsatzvor- und Nachbereitung eingebunden und auch während des Einsatzes ist unsere Familienbetreuungsorganisation für die Angehörigen da.
Soldatinnen und Soldaten,
• Sie werden mit Ihrem Dienst einen wichtigen Beitrag zur Unterstützung der Einsätze der Bundeswehr im Ausland und zur Aufrechterhaltung des Grundbetriebes im Inland leisten. Sie tragen eine hohe Verantwortung.
• Die Soldaten unseres Landes versehen in einer Armee Ihren Dienst, die mit Stolz darauf verweisen kann, dass sie eine Parlamentsarmee ist.
• Ausschließlich der Deutsche Bundestag entscheidet über die Entsendung unserer Soldatinnen und Soldaten in militärische Einsätze.
• Der Parlamentsvorbehalt ist Garant für die Vermeidung eines missbräuchlichen Einsatzes unserer Bundeswehr. Und bitte glauben Sie mir – jede einzelne Entscheidung des Bundestages unterliegt einer äußerst gewissenhaften Prüfung und Abwägung und wird nicht leichtfertig getroffen.
• Mit Ihrer Entscheidung, in der Bundeswehr und somit unserem Land zu dienen, werden Sie, sehr geehrte Rekruten, ein wichtiger Bestandteil unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung.
• Ich versichere Ihnen und Ihren Angehörigen: Sie haben die richtige Entscheidung getroffen!
• Für Ihre Zeit in der Bundeswehr und Ihren weiteren militärischen Werdegang wünsche ich Ihnen von Herzen viel Soldatenglück, wertvolle Erfahrungen, Gesundheit und Gottes Segen.
Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit!


zurück zur Übersicht

Evangelischer Arbeitskreis der CSU
Deutsch Tschechisches Zukunftsforum
DAG
Evangelischer Arbeitskreis der CSU
Deutsch Tschechisches Zukunftsforum
DAG